Tagesgeld_468x60
verwandte Artikel:
Renditeerwartungen u...
Als Einstieg und Gel...
Mit Depotbeimischung...

Kostenloses Fonds-Depot online eröffnen

Die Auswahl im Bereich Wertpapierdepot und Fonds-Depot ist heute sehr groß. Sowohl bei nahezu allen Filialbanken als auch bei Direktbanken, Online-Brokern und bei den Fondsgesellschaften selber kann man entweder ein Aktiendepot oder ein Fondsdepot eröffnen, mitunter werden auch gleich beide Varianten angeboten.

Wichtig für den Anleger ist beim Vergleich zwischen den Anbietern vor allen Dingen die Frage, an welcher Stelle er am wenigstens Gebühren zahlen muss. Die Gebühren im Bereich Aktien und Fonds lassen sich in zwei Bereiche gliedern, nämlich in die Ordergebühren und in die Depotgebühren. Während die Ordergebühren nur dann anfallen, wenn der Kunde eine Transaktion vornehmen möchte, also einen Kauf oder einen Verkauf, werden die Depotgebühren meistens als Fixkosten pro Jahr mit einem festen Betrag berechnet. Bezüglich dieser festen Depotgebühren gibt es heute jedoch immer öfter Angebote, die ein kostenloses Depot beinhalten. Ein kostenloses Fonds-Depot online zu eröffnen ist heutzutage ohne weiteres möglich, weil es mehrere Angebote dieser Art gibt. Häufiger bieten auch die Fondsgesellschaften selber an, über deren Webseite ein kostenloses Fonds-Depot zu eröffnen. Denn auch für die Fondsgesellschaft ist natürlich der Aufwand geringer bei einer Depoteröffnung über das Internet, als wenn der Vorgang per „Beleg“ und auf dem Postweg durchgeführt werden würde. Die Depoteröffnung über den Onlineweg als solche ist inzwischen relativ einfach und kann auch von Anlegern vorgenommen werden, die vielleicht noch nicht so vertraut mit dem Internet sind.

Die Eröffnung des Fonds-Depots wird in der Regel Schritt für Schritt erläutert und nach Eingabe einiger Personaldaten wie Name, Geburtsdatum etc. kann der Eröffnungsantrag meistens sofort online versendet werden. Die Vertragsunterlagen bekommt man wenige Tage später per Post und somit kann der Anleger im Folgenden sofort damit beginnen, über den Onlineweg auch Orders aufzugeben. Nicht außer acht lassen sollte man jedoch trotz des kostenloses Fonds-Depots, zudem die Ordergebühren zu vergleichen, welche bei den unterschiedlichen Anbietern berechnet werden. Denn die Depotgebühren machen im Vergleich zu den später anfallenden Ordergebühren ohnehin nur einen recht geringen Teil aus, sodass dieser Vergleich im Grunde sogar noch wichtiger als der Vergleich hinsichtlich der Depotgebühren ist. Im schlechtesten Fall veranschlagen die Anbieter heutzutage Fixgebühren für die Eröffnung bzw. die Führung des Fonds-Depots von maximal 30 Euro im Jahr. Eine Order kostet in vielen Bereich jedoch bereits 10 Euro, sodass der Anleger schon bei wenigen Orders durch günstige Ordergebühren eventuelle Mehrkosten in Form von Depotgebühren gegenüber einem kostenlosen Fonds-Depot „heraus“ haben könnte.